Haarmaske

Wir alle kennen dieses Gefühl,
 wenn die Haare splissig oder trocken oder sonst irgenwie nicht gesund aussehen. 

Dann rennen wir zum Drogeriemarkt und kaufen uns Shampoos, Kuren und Spülungen dagegen und wenn gar nichts hilft, dann ab zum Frisör, der alles kaputte wegschneiden darf. 

Nicht so toll, oder?
 
Nun, seit meiner Schwangerschaft benutze ich kein herkömmliches Shampoo mehr, 
aber dazu ein andermal mehr, 
außerdem kaufe ich keine Masken, Kuren, Spülungen etc.
 
Warum tue ich das? Ganz einfach, weil die Werbungen immer versprechen:
" Ihr Haar SIEHT gesund aus!"
 
Warum sieht es nur gesund aus, IST es aber nicht? 
Naja, zum einen wenn mein Haar gesund wird durch irgendein Produkt, dann muss ich ja gar nicht mehr so viel einkaufen und das würde weniger Profit bedeuten.
 
Und zum zweiten, weil Silikone und andere Chemikalien sich um mein Haar legt und es gesund aussehen lässt, 
während meine Haare eigentlich alles andere als gesund sind.
 
Ich habe herausgefunden, dass die besten Pflegemittel sich in meiner Küche befinden:)
 
Daraus habe ich mir eine Kur für meine Haare gemischt und ihr glaubt gar nicht, wie seidig weich meine Haare sich anfühlen. 
Es ist einfach ein viel angenehmeres Gefühl und zudem freut sich mein Portmonee darüber. 
 
Dreimal dürft ihr raten wofür ich das eingesparte Geld ausgebe;)
SHOOOOOOOOOPPING
 
Aber hier erstmal das Rezept:
2 Eier
1/2 Tasse Naturjoghurt
1/2 Tasse Honig
2 EL Olivenöl
 
 



 
 
 Trennt das Eiweiß vom Eigelb und schlagt es auf bis es steif ist, 
 das Eigelb vermischt ihr mit den anderen Zutaten, 
dann hebt ihr die Eigelbmasse unter das Eiweiß. 
 
Kämmt euch die Kur mit einem grobzinkigen Kamm von den Haaransätzen in die Längen bis zu den Spitzen, das Haar sollte feucht sein.
 
Anschließend zieht ihr eine Plastikduschhaube an und lässt die Kur mindestens eine halbe Stunde einwirken.
 
Die angegebene Menge reicht für Schulter- bis langes Haar, für kürzere Haare einfach die Mengenangaben halbieren.
 
Viel Spaß beim Nachmachen, eure Regina

A french Ladies Breakfast

Meine Mutter liebt Paris! Seitdem Sie Ihre Flitterwochen dort verbracht hat, 
ist sie hin und weg von dieser Stadt, alles was irgendwie französisch anmutet wandert sofort in ihren Besitz.  

So heimlich glaube ich, das irgendetwas französisches in uns stecken muss, da ich diese Frankophilie ebenfalls habe. 
 
Meiner Tochter erlebt gerade die französische Ernährungserziehung:)
 
Was meine Mutter immer bewundernd bemerkte, wenn sie aus Paris zurückkam, die Französinnen sind schlank.
 
Nichts neues, Mireille Guilliano schrieb genau darüber ein ganzes Buch, welches sich nennt:
" Warum französische Frauen nicht dick werden!".
 
Wie schafft es eine Nation, die das Croissant hervorgebracht hat, schlank zu bleiben?
 
Mireille Guilliano beantwortete diese Frage. 
Das Rezept hat sie von ihrer Großmutter und ich habe es ausprobiert.
 
Mädels, es stimmt, dieses einfache, schnell zubereitete Frühstück, hält tatsächlich sehr lange satt und hält vom Naschen ab.
 
Führ dieses Rezept benötigt ihr:
Naturjoghurt
Saft einer Zitrone
Leinsamenöl
Haferflocken
Walnüsse
Honig
 
Ich wende den griechischen Naturjoghurt von Aldi, 
den bekommt man im Viererpack a 150g. Darein mische ich einen TL Leinsamenöl, 
ein EL Honig und den Saft einer Zitrone. 
 
Obendrauf streue ich ca 2 händevoll Haferflocken und ein Paar Walnüsse und wenn ich mag noch etwas Obst.
 
Fertig ist das energiereiche Frühstück;)
Guten Hunger, Mädels