Asiatisches Nudelgericht - Lagman

Eigentlich kocht man doch immer das selbe und wenn man was besonderes will geht man essen.
So kenne ich das von mir.
Chinesisch, thailändisch oder Asiatisch ist dann eher ein grund um ins Restaurant zugehen.
Aber ich wollte mich mal ran wagen und ein Rezept ausprobieren - ein Asiatisches.

Zutaten:
 500 g bis 1 kg Schweinefleisch 
1 halbe Rettich 
2 Rote Paprika
3 Möhren
2 Zwiebeln
 3 große Kartoffeln
2 Packungenpassierte Tomaten
Tomatemark
1 Packung Spaghetti
2 Lorbeerblätter
Salz
Pfeffer
Chili
Öl zum Anbraten




Die Soße:

Das Fleisch in feine Scheiben schneiden.
Das Fleisch solange braten in Öl bis der Saft verdunstet ist. 

Das Gemüse in der zwischenzeit auch in feine Streifen schneiden.


Den Knoblauch pressen und zum Fleisch dazuz geben.
Anschließend das Gemüse mit in den Topf geben und kurz mitanbraten.



 Passierte Tomaten und Loorbeerblätter hineingeben,
und etwas Tomatenmark.
Einmal aufkochen.


 Wasser dazuschütten aber nur soviel das es eine Soße ergibt.
Sollte etwas dickflüssig sein, so das es nicht wässerich ist.
Aufkochen und abschmecken mit Salz, Pfeffer und Chili.
Die Soße sollte etwas Scharf sein.
Dann das ganze köcheln lassen bis die Kartoffeln gar sind.


Beilage:
Spaghetti nach Anleitung kochen und abgießen.


Zum Schluss alles auf einen Teller geben
 und dem Asiatischen Gericht steht nichts mehr im Weg.




- Guten Appetit -
eure Alida Adalina
 



 










Karotten & Käse = Kuchen

Kennt ihr das?
Ihr habt zwei Lieblingskuchen und fragt euch wie sie wohl zusammen schmecken würden.

Mir geht es schon seit langem so, ich liebe New York-Cheesecake 
(bloß nicht den deutschen Käsekuchen mit Quark, wäääh) und rüblikuchen. 
 
Da mein Mann vor einigen Tagen Geburtstag hatte, habe ich die Gelegenheit genutzt, das Experiment zu wagen und beide Kuchen miteinander zu kombinieren. 
 
Das Ergebnis was SO lecker, ich kann mir kaum vorstellen, dass irgendjemand den nicht mag. 
Jede Kuchengabel mit der würzigen Karottigkeit ;) 
Und die sahnige Cremigkeit hat mich in den siebten Kuchenhimmel versetzt.
 
 
Für die Frischkäseschicht:
450g Frischkäse
2/3 Tasse Vanillezucker
1 1/2 TL mehl
2 Eier
1/2 Becher Saure Sahne


Für den Rüblikuchen:
120g Sonnenblumenöl
100g gemahlene Nüsse 
200g geriebene Möhren
200g brauner Zucker
3 Eier
250g Mehl
1TL Backpulver
1TL Natron
1/4 TL Salz
1TL Zimt
1/4 Tl Muskat


Für den Guss:
1/2 PK Frischkäse
1 EL Butter (weich)
1/4 Tasse Puderzucker
1/2 Tasse Saure Sahne



Den Ofen auf 175 Grad vorheizen, eine runde Springform einfetten.
 
Für die Käsekuchenschicht:
Zucker und Mehl miteinander vermischen, 
Frischkäse hinzufügen und mit dem Mixer verrühren und den Zucker einrieseln lassen. 
Nacheinander Eier und Saure Sahne hinzugeben. 
Mischung beiseite stellen.


Für den Rüblikuchen:
Zucker,Eier und Öl miteinander cremig rühren, Nüsse und Karotten hinzufügen und unterrühren.
Restliche Zutaten hinzufügen und vermixen, anschliessend in die Springform füllen.
 
Darauf die Käsekuchenmischung geben, NICHT verrühren!
Ca 1h backen.
 
Kleiner Tipp, deckt die Form mit Alufolie ab um zu verhindern das die Käsekuchenmischung zu braun wird.


Für den Guss alle Zutaten miteinander vermixen.
Und drauf geben.
-Fertig ist der leckere Kuchen-
 
 
Viel spaß beim Nachbacken eure Regina 

Pancakes aus dem Ofen

Ich liebe Pancakes über alles, aber immer dieses am Herd stehen und auf die Pfanne aufpassen. 
Nein danke, 
außerdem bin ich ein Fan von wenig Spülen. 
Also musste eine Idee her,
 wie ich Pancakes einfach machen kann ohne das ganze drum herum. 

 Ich suchte im großen weiten World Wide Web nach Rezepten und fand ein ganz tolles. 
Und ehe ich mich versehen hatte, begann ich die Pancakes nachzumachen. 

Und wie man sieht, sind die super toll geworden. 
Sie schmecken sehr gut und sind super pfluffig. 
Ja sie schmecken nicht so wie die Pancakes aus der Pfanne, 
aber als Alternativ Lösung einfach empfehlenswert. 

Die Pancakes können ganz nach Geschmack pur, mit Marmelade, Honig, Ahornsirup, Schokoaufstrich oder einfach mit Puderzucker bestäubt gegessen werden. 

Hier das Rezept für euch, viel spaß beim Nachmachen. 
(reicht für ca. 15-18 Stück) 

Zutaten: 
250 g Mehl 
1/2 TL Backpulver 
1 Prise Salz 
50 g Zucker 
1 Ei 
50 g geschmolzene Butter
 300 ml Milch 

Zubereitung: 
 Alle trockenen Zutaten in eine Schüssel und gut vermischen mit einem Löffel. 
Danach das Ei und die Butter und die Milch hinzufügen. 
Jetzt heißt es auf voller Stufe mixen,es darf kein Klümpchen mehr zusehen sein. 
 Ein Muffinblech mit Muffinförmchen auslegen und ca. 1/3 die förmchen mit dem Teig füllen. 


Bei 200 grad dann für ca 20-30 minuten in den Ofen. 
Und fertig sind die tollen und wiedermal einfachen Dinge die den Tag versüßen.


  Schönen Abend noch eure Alida Adalina  
  

 



Ein Schokoladentraum

Das hier ist der Schokoladigstekuchen den ich je gemacht habe.
Er ist super lecker und mehr Schokolade geht einfach nicht.
Ich habe ein paar Himmbeeren drauf getan, aber das muss man garnicht.
Das war meine eigene Kreation.
Sie waren gerade im Angebot und ich fand sie machten ein hingucker damit.
Es schmeckt aber dadurch auch etwas fruchtiger.
Ihr könnt auch anderes Obst nehmen 
zbsp. Blaubeeren oder Kirschen.
Oder ihr lasst ihn pur, so schmeckt er auch fantastisch.


Zutaten:

300 g Butter 
8 El Kakaopulver (80g)
350 g Zucker
250 g Mehl
1 Tl Natron
Salz
2 Eier (M größe)
150 g Schmand
60 ml Milch
200 g Puderzucker

Zubereitung:

200 g Butter, 4 El Kakaopulver und 200 ml Wasser in einem Topf aufkochen.
10 Min. abkühlen lassen.

Ofen auf 200 Grad vorheizen, bei Umluft 180 Grad.
Zucker, Mehl, Natron und 1 prise Salz in einer Schüssel mischen.
Eier und Schmand dazugeben.
Die Kakaomasse aus dem Topf hinzufügen.
Alles gut durchmixen.
In eine gefettete Springform geben. 
(26 cm Durchmesser)
Und im heißen Backofen im unteren Drittel 30 Min. backen.

Inzwischen restliche Butter (100 g);
restliches Kakaopulver (4 El),
Milch und Puderzucker wieder in den Topf von vorhin reintun und aufkochen.

Kuchen auf einem Gitter in der Form abkühlen lassen.
Mit einem Zahnstocher mehrfach einstechen,
die Hälfte vom Guss drübergießen.
Abkühlen lassen.
Kuchen mit einem spitzten Messer aus der Form lösen und auf eine Tortenplatte stellen.
Restlichen Guss erwärmen und als Glasur über den Kuchen gießen.




Viel spaß beim Ausprobieren eure Alida Adalina










Ein französischer Abend

Kennt ihr das wenn ihr nicht wisst was ihr zum Abendessen machen sollt?!

Ich habe ziemlich oft das Problem.
Vorallem weil ich nicht großartig kochen will und so spät Abends ist das nicht unbedingt gesund.
Also habe ich mal ein bischen gestörbert und bin auf ein ganz tolles Rezept gekommen.

 Ein leckeres Vollkorn Baguette mit einem mediterranischen Aufstrich.
Und jetzt gut aufgepasst, 
an alle da draußen die einen Thermoix haben.
Ich habe es mit meinem heiß geliebten "Thermi" gemacht.
 

 Aber an alle die keinen haben, 
das Rezept könnt ihr ein bischen Umwandeln somit 
könnt ihr es auch ohne den Thermomix machen.
Mit anderen Küchenmaschinen bzw. Küchenhelfern könnt ihr sowas tolles auch hinbekommen.


 Vollwert-Baguette 
 Zutaten:
100 g Weizen oder Dinkelkörner
400 g Mehl (1050)
ca 1 1/2 gestrichene Teelöffel Salz
220-250 g warmes Wasser
40 g Öl neutral
1 Würfel Hefe = 40 gr.
1 Prise Zucker


Zubereitung:
1. Getreidekörner in den Mixtopf geben und 30Sek./Stufe 10 mahlen.
2.Die restlichen Zutaten zugeben und 2 Min./Mixtopf geschlossen/Teigstufe kneten
3. Aus dem Teig 3 Baguettes oder Brötchen formen, einschneiden und im nicht vorgeheizten Backofen ca 30 Min. bei 200 Grad backen.









 Mediterraner Käseaufastrich

 Zutaten:
1 Zehe Knoblauch
1/2 Bund Petersilie, ohne Stiele
200 g Weichkäse in Lake, z. B. Feta, Hirtenkäse
200 g Frischkäse
1/4 Teelöffel Salz
1 Prise Cayenne-Pfeffer

 
Zubereitung:
1. Knoblauchzehe, Petersilie und Basilikumblätter in den Mixtopf geben, 3 Sek/Stufe 8 zerkleinern und mit dem Spatel nach unten schieben.
2. Weichkäse zugeben und 5 Sek. / Stufe 4 zerkleinern.
3. Frischkäse, Salz und Cayenne-Pfeffer zugeben, 10 Sek./ Stufe 3 vermischen.

Nicht nur als brotaufstrich ein genuss,
sondern auch als Dip oder auf Folienkartoffeln ein Genuss.
 
Bitte nimmt frische Petersilie,es schmeckt dann viel besser.
Ich hatte leider keine mehr und musste auf Tiefkühl ware zurück greifen.



 Das war mein Französischer Abend.
Und ich verspreche euch,
 es geht super schnell und gelingt beim ersten Versuch.
 



Viel spaß beim Nachmachen und falls ihr fragen habt, meldet euch bei uns.
Eure Alida Adalina 



Ps. Für meinen Mann habe ich ein bischen den Französischen Abend aufgepimpt.





Käsekuchenäpfel

Mit Käsekuchen gefüllte Äpfel...oder: 
Ist jetzt noch Herbst oder schon Advent?

Vor einigen Tagen bekam ich per Whatsapp ein Foto geschickt, meine dekorationsbegeisterte Mutter hatte die Adventsdeko hervorgeholt und aufgestellt. 
 
Und auch wenn die Deko wunderschön ist, so kam mir doch der Gedanke: 
Aber es ist doch noch tiefster Herbst??
 
Ich habe gerade erst etwas herbstlich in meiner Wohnung dekoriert mit Hortensien, dünnen Eichezweigen und einem Kürbis. 
 


 
 Außerdem ist meine Küche derzeit absolut herbstlich. 
Es gibt herzerwärmende Suppen, Nachtische aus süßsauren Äpfeln und Kürbis in jeder erdenklichen Variante.
 
Da ich gestern Nachmittag spontan Besuch von meiner besten Freundin und ihrem Mann bekam wollte ich ein schnelles Dessert anbieten, das Rezept dazu habe ich von meiner Schwägerin und sie hat es von Pinterest. 
 
Es enthält nur 5 Zutaten und ist im Handumdrehen zubereitet UND schmeckt so gut, dass eine Portion pro Person fast zu wenig ist.

Käsekuchenäpfel:
6 Äpfel
1PK Frischkäse
1/4 Tasse Vanillezucker
1 Ei
1 TL Zimt
 


Schneidet den oberen Teil der Äpfel ab und höhlt sie aus.
 
 
 In einer mittelgroßen Schüssel verrührt ihr mit einem Mixer den Frischkäse und den Zucker, anschließend gebt ihr das Ei und den Zimt dazu und mixt nochmal kräftig.
 
 
 Füllt die Masse in die ausgehöhlten Äpfel und stellt sie auf ein Blech. Backt die Äpfel ca 20-25Minuten bei 175 grad.
 
 
 Vor dem Servieren könnt ihr die Käsekuchenäpfel mit zerbröselten Keksen (ich nehme Hobbits von brandt), Nüssen oder Karamellsauce toppen. 
 Ich nehme immer alle drei Sachen ;)
 
 
Viel Spaß beim Nachbacken und guten Appetit eure Regina

Wundervolle Badebomben

Ich liebe den Herbst, ich mag es, wenn es draußen regnet und die Blätter vom Wind umhergeweht werden oder die letzten warmen Sonnenstrahlen zu einem spontanen kleinen Piknik einladen. Aber lieber mag ich es, wenn es draußen stürmt, der Regen an die Fenster klopft und man dem Treiben von drinnen aus zusehen kann, aus einer heißen Badewanne heraus mit edlen Schaumbädern oder duftenden Badekugeln.
Ich bin allerdings ziemlich wählerisch was Badekugeln und Badezusätze angeht, entweder sind sie zu teuer oder wenn sie günstiger sind, riechen sie, für gewöhnlich, auch entsprechend billig und künstlich.
In letzter Zeit habe ich mich mit Rezepten für Badekugeln und Badesalze eingedeckt und möchte sie nach und nach mit euch teilen. Badekugeln eignen sich hervorragend als Geschenkidee.
Hier kommt das erste Rezept...tadaaaaaaaaa;)

Ihr benötigt dazu:
1/2 Tasse Zitronensäurepulver (erhältlich bei DM)
1    Tasse Natron
1/2 Tasse Bittersalz (Amazon oder Apotheke)
Einige Tropfen duftendes Körperöl (z.B. Weleda)
Etwas Wasser
 
 
 
 
 Verrührt in einer Schüssel das Zitronensäurepulver und das Natron, achtet darauf, dass keine Klümpchen übrig bleiben. 
 

 Dann fügt das Bittersalz hinzu. 
 Als nächstes gebt ihr teelöffelweise Wasser dazu und verrührt oder verknetet die Masse schnell, fügt so lange Wasser hinzu bis sich die Masse zu Kugeln formen lässt, die nicht auseinander fallen. 


 
 
 
  

 
Anschliessend gebt ihr das Duftöl hinzu, vermischt alles miteinander und füllt die Masse in eine Silikonform oder Muffinform 
(denkt dann aber an die Papierförmchen, sonst lassen sich die Badebomben nicht gut herauslösen).
 
 
Drückt die Masse schön Fest und lasst sie einige Stunden trocknen.

Super als Geschenk Idee

Viel spaß beim Nachmachen eure Regina